Crashkurs für Granatäpfel- Starter

Wer kennt das nicht: gemütlich, mit ein klein wenig Zeit im Rücken, schlendert man durch den Supermarkt - etwas Besonders soll heute gekocht werden, ein paar exotische Zutaten dürfen ruhig im Einkaufswagen landen. Ingwer ist schon drin, Papaya auch. Die Granatäpfel sehen wunderbar aus, geradezu verlockend. Aber dann, kurz bevor man nach der rotstrahlenden Frucht greift, weiß man es wieder: der Granatapfel ist ja so schwierig zu essen, ewig dauert es, bis die Kerne auseinander gepult sind, das T-Shirt ist mit roten Flecken übersät und ein Rezept mit Granatapfel kennt man eigentlich auch nicht. Also besser die Finger davon lassen, es sei denn Punica granatum, wie der Granatapfel im Lateinischen heißt, soll nur zur Deko in der Obstschale dienen.

Das wäre aber eine totale Verschwendung, mit dieser leckeren exotischen Frucht bloß den Esstisch zu schmücke.

 

Deshalb hier bei jalda.eu unser kleinen Crashkurs fundamentaler Regeln für Granatäpfel- Starter:

 

Wann sind Granatäpfel ausgereift?

Ganz wichtig ist, ein Granatapfel ist nur dann lecker, wenn er reif gegessen wird. Ansonsten schmeckt die ursprünglich ausgewogen süß-säuerliche Frucht einfach nur sauer. Ist die Schale des Granatapfels gelblich rot bis tiefrot gefärbt, ist das Obst reif. Wahre Kenner des Granatapfels vertrauen auf ihr Klopfen auf die Schale, ein blechern metallischer Ton soll da zu hören sein. Mit Melonen soll das ja auch funktionieren, zumindest begegnet man Obst klopfenden Menschen immer wieder mal bei seinen Einkäufen.

 

Wie wird ein Grantapfel zerkleinert?

Ist ein reifer Granatapfel ausgewählt, wird er am besten erst einmal kräftig hin- und hergerollt und dann in zwei gleich große Hälften geschnitten. Das Rollen lockert die Kerne, die im Inneren sehr fest sitzen.

Es kann sicherlich nicht schaden, danach auf die Schalen der geöffneten Hälften mit einem Küchenhelfer aus Holz zu klopfen. Die Kerne lösen sich mit und mit von selber und fallen heraus. Andere der Kerne müssen von Hand oder mit einem Löffel heraus gepult werden. Wer die genannten Arbeitsschritte beherzigt und die Kerne des Grantapfels in der Küche herauslöst und nicht aber auf der Couch vorm Fernseher, erlebt weniger fleckige Überraschungen. Dennoch ist eine Küchenschürze keine dumme Idee.

Der Granatapfel sollte ohnehin eher als Zutat betrachtet werden, die vor ihrem Genuss erst einmal zerkleinert und zubereitet werden muss, anders als ein Apfel oder eine Birne, die im Vorbeigehen gegriffen und gegessen werden kann – aber die Mühe lohnt sich!

 

Zum Zerkleinern eines Granatapfels gehört auch, die weißen Fruchthäutchen zu entfernen. Es verhält sich ähnlich wie bei Kürbiskernen. Bevor diese geröstet werden, sollten sie auch von allen Fruchtfäden befreit werden.

 

Können Granatäpfel gepresst werden?

Wer sich das zerkleinern der Frucht ersparen möchte, kann den Granatapfel natürlich auch auspressen, ganz normale Pressen, elektrisch oder von Hand, können verwendet werden. Auch hier sind unliebsame Spritzer auf der Kleidung mit einer Schürze oder einem Geschirrtuch vermeidbar.

 

Studien zu Granatäpfeln bestätigen durchweg, dass alle dem Granatapfel zugesagten Eigenschaften in Säften ebenso enthalten sind. Natürlich muss es sich hier um reine und nicht versetzte Granatäpfelsäfte handeln, doch ...

 

Granataepfelkerne_Jalda-eu 

... Ist der Granatapfel gesund?

Der Granatapfel enthält viel Kalium sowie Vitamin C, Calcium und Eisen. Wie anderes Obst, etwa Äpfel oder Orangen, sollten Granatäpfel durchaus regelmässig verzehrt werden, im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung. Etwas mit Vorsicht zu genießen, sind jedoch die vielseitigen heilenden/medizinischen Wirkungen, die dem Granatapfel nachgesagt werden. Er soll u.a. Krebsleiden entgegenwirken. Hierzu lassen sich im World Wide Web viele Artikel finden, jalda.eu beschäftigt sich hingen mit altem, bewährtem und gleichzeitig gesichertem Wissen.

Demnach finden wir es interessanter, zu schauen, welche Speisen und Gerichte mit Granatapfel und Granatapfelprodukten besonders lecker werden - schaut doch auf die jald.eu Rezepteseiten!

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.